Mittwoch, 19. Juli 2017

Das Fuggerschloss und ein Giftanschlag

Auf einer unserer letzten Kurzreisen kamen wie ins bayerische Schwaben, zwischen Ulm und Augsburg. Ganz zufällig ist es auch das Gebiet, in dem mein Roman spielt, den ich gerade neu konzipiere und überarbeite. Dabei spielt das Fuggerschloss Babenhausen eine Rolle. Nicht weit davon ein weiteres Schlossdomizil der Fugger, der schöne kleine Ort Weißenhorn.
Die Fugger bewirkten offensichtlich im dreißigährigen Krieg, dass der Ort vor Plünderung, Verwüstung und Mord bewahrt wurde. So erfuhr ich im genealogischen Lexikon. Und moch eine Geschichte, die sich etwas  später zutrug. Eine Fuggergräfin wurde mit einem Mann verheiratet, der etwas schwachsinnig gewesen zu sein schien. Die Gräfin war aber sehr lebenslustig und begann mehrere Affären. Schließlich beschloss sie, sich ihres lästigen Gatten zu entledigen. Sie beauftragte ihre Magd, in der nächsten Stadt Mäusegift zu besorgen, von dem sie ihm zwei ropfen in seinen Schlaftrunk schüttete. Die Magd aber plagte das schlechte Gewissen, sie hinderte den Ehemann daran, aus dem Becher zu trinken. Und so kam alles ans Tageslicht. Die Familie des Gatten konnte das natülich nicht aus dich beruhen lassen. Die Gräfin wurde an einen fernen Ort verbannt, an dem sie über ihre geplante Missetat und ihr ausschweifendes Leben nachdenken konnte. Diese Geschichte ist natürlich nicht Bestandteil meines Romans.

Samstag, 15. Juli 2017

Gastronomisches Fundstück auf der schwäbschen Alb

Dass es so etwas noch gibt! Inmitten von Städten und Dörfern Baden-Württembergs, die allmählich immer mehr von Käseschachtelhäusern, Industrieanlagen und Supermärkten zugewuchert werden, verschlug es und kürzlich in ein Dorf auf der schwäbischen Alb. Wir waren auf dem Weg von Gammertingen nach Riedlingen an der Donau, unterwegs in Sachen Kurzurlaub. Abseits von dieser Route, in Hohenstein-Eglingen, fiel uns zufällig das Gasthaus "Adler" ins hungrige Auge. Da fühlt man sich wie in einer anderen, längst versunken geglaubten Welt. Hirschgeweihe an den Wänden, schöne Bildbände und Bücher, um das Warten zu verkürzen, eine Speisekarte, die sich neben vielen anderen sehen lassen kann. Unaufdringlicher, freundlicher Service. Erstmal der Salat: gelbe Rüben, Rettich und Weißkraut geraspelt, dazu grüner und Kartoffelsalat vom Feinsten. Gemischter Braten mit brauner Soße, ein riesiger Fleisckhäs mit geschmelzten Zwiebeln-von allem so viel, das man es unmöglich ganz schaffen kann. Ich fühlte mich an die Sonntagsessen bei  meiner schwäbischen Schwiegermutter in Tübingen-Derendingen erinnert. Oder an ein Gasthaus in Trochtelfingen, in dem wir an einem gewittrigen Sommerabend auf der Terasse saßen und zuschauten, wie die Wirtinnenmutter mit einer Fliegenklatsche die lästigen Biester auf ihrem Tisch vernichtete.

So setzte sich die Adlerwirtin in Eglingen zu uns und erzählte über die Schulspeisungen nach dem Krieg und wie die ausgehungerten Kinder damals in Klöster und auf Bauernhöfe verschickt wurden, um sich wieder ein wenig Speck auf die mageren Rippen zu futtern. Dieser Gasthof hat eine 200jährige Tradition, und ich gebe die Empfehlung gern weiter, damit die Tradition sich hält und vielleicht wieder Schule macht. An Sonn- und Feiertagen sei hier viel los, erzählte die Wirtin.

Sonntag, 9. Juli 2017

Unterwegs in Büchern und Zeitgeschichte

Gestern sind wir einfach mal so ins Blaue hinausgefahren. Das Blaue war allerdings gar nicht so blau wie in den Tagen davor. Es war drückend heiß, ca. 32°. Über der schwäbischen Alb und dem Neckartal türmten sich graue bis tintenblaue Wolken, ein Jenseitstheater mit  riesenkohlförmigen, schneeweißen Gebilden dazwischen. Tübingen quoll aus allen Nähten, da war nämlich ein Sommertheater angesagt. Es ist wohltuend, einfach mal ohne Ziel unterwegs zu sein. So verschlug es uns in eine kleine Gemeinde, in der wir schon des Öfteren Kaffee (oder Rhabarberschorle) getrunken haben. Zwei ältere Männer unterhielten sich über die Ereignisse in Hamburg beim Gipfeltreffen der Staatschefs. Sie waren voller Wut auf die vandalierenden Autonomen. Auch hier fand ein Fest statt. Ich wunderte mich über die "altmodischen" Stände mit Wurfbällen und Wettangel-Fischchen über Wassertrögen. Erinnert mich fast an die Jahrmärkte meiner Kindheit. Mittendrin wies ein Pappfeil auf einen Bücherflohmarkt hin. Die örtliche Bücherei wollte Platz schaffen für Neues, und so konnte man für je einen Euro Bücher aussuchen. Mein Partner hatte später eine Riesentüte voller Weltliteratur. Ich selbst sah nur diese dicken Bücher speziell für Frauen, die mir meist nur noch ein Gähnen abringen. Interessant war das Gespräch mit der Buchbetreuerin. Jemand aus dem Bekanntenkreis habe selbst ein Buch herausgebracht, das sei aber voller Fehler gewesen. Ach ja, man könne als unbekannter Autor auch ein Lektorat bekommen? Im Übrigen bevorzuge sie das deutsche Buch. Deutschland first, dachte ich, jetzt auch schon auf diesem Gebiet? Allerdings lese ich Krimis zur Zeit auch nur von deutschen Autoren, zuletzt begeistert den historischen Krimi von Jan Kilman "Heldenflucht", einen Roman aus der Zeit nach dem ersten Weltkrieg, und ein gelungener Genremix aus Historie und Krimi.

In der nächsten Stadt (Nürtingen) fand ebenfalls ein Fest statt. Eigentlich kamen wir gar nicht hinein, und eigentlich wollten wir nicht schon wieder auf ein Fest. Aber irgendetwas spülte uns dann doch dorthin. Unterwegs begegneten wir zwei Polizisten. Mein Freund, kontaktfreudig wie immer, fragte die Frau, wie weit es noch bis zum Fest sei (zu dem wir ja eigentlich gar nicht hinwollten, aber zum Wandern war es einfach zu heiß, die Badeplätze waren überfüllt, und zuhause im abgedunkelten Raum sitzen wollten wir natürlich ebenfalls nicht).
"Gefühlte 100 Km" meinte die Polizistin und wischte sich den Schweiß von der Stirn. "Naja, so zwei Minuten, dann sind Sie dort."
"Ganz schön hart, was ihr Polizisten da habt leisten müssen", fuhr mein Freund fort.
Sie lachte.
"Ich bin vom Ordnungsamt. Aber das war eine übergroße Herausforderung, das kann man wohl sagen. Ich kann wirklich nicht verstehen, wie eine schwarze Truppe so hemmungslos und voller Gewalt und Hass Bürger gefährden, ihr Eigentum vernichten, schweren Raub und Brandstiftung begehen kann!"
Es ging dann noch ein wenig weiter. Ich selbst bin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass die Schwarzen mit ihrer Vermummung provoziert haben. Darauf hätte die Polizei mit Deeskalation reagieren können statt mit raschem Auflösen der Demonstration. Das rechtfertigt aber nicht im Mindesten die menschenverachtenden, brutalen Übergriffe in den folgenden drei Nächten. Ich habe bei Facebook Beiträge gesehen, in denen die Autonomen in die Nähe der SA gerückt werden. In den 80er Jahren, im Mutlanger Basiscamp, haben wir übrigens mal ein Rollenspiel gemacht und wollten herausfinden, was passiert, wenn innerhalb einer friedlich demonstrierenden Gruppe Gewalt ausbricht. Alle Versuche, die Gewalttätigen körperlich daran zu hindern, endeten in neuer Gewalt. Ich glaube, die Lösung war, eine Kette um sie herum zu bilden. Ob das allerdings auch praxistauglich gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt. Und über die Bekämpfung des Terrorismus wurde anscheinend überhaupt nicht geredet auf dem Gipfel.

Sonntag, 25. Juni 2017

Rausgeschmissen aus dem Universum

Am letzten Montag begann für mich eine Odyssee, die ich niemals so erwartet hätte und die mich an die Grenzen meiner Technikgläubigkeit brachte. Oder eigentlich mehr zu der Erkenntnis, dass vieles, von dem man sich Besseres erhofft, zunächst mal nur Stress und Diffusion erzeugt. Es ging schlicht und einfach um den Wechsel des Telefonanbieters. Lange Zeit war ich recht zufriedene Kundin bei 1&1 gewesen. Doch die Telefonanlage kam in die Jahre. Mindestens einmal täglich flog ich aus der Leitung, weil da irgendein Wackelkontakt war. Wenn es eine Störung gab, musste ich per Handy die Anweisungen eines schnell sprechenden Helfers befolgen, im Notfall auch mal unter dem Schreibtisch herumkriechen. Das sollte sich ändern. Telekom hat einen Shop in unserer Stadt, da konnte ich dann persönlich vorbeigehen, und sie würden mir sicher auch einen Techniker ins Haus schicken, wenn etwas nicht stimmte. Am Montag Morgen also war es dann soweit. Pünktlich um Mitternacht wurde die Internetverbindung durch 1&1 getrennt. So, es geht los, dachte ich mir, rieb mir die Hände und beseitigte nach schriftlicher Anweisung den alten Router, die Splitterbox, das Glasfasermodem und viele Kabel. Am Freitag hatte ich mir im Shop schon den Speedport Smart besorgt, einen schicken, leistungsstarken Router von Telekom. Und schloss die Kabel nach Vorschrift an.

Da sollte ein grüner Link aufleuchten, was er aber hartnäckigerweise nicht tat, Stunden um Stunden nicht. Ein Anruf bei der Hotline, ein etwas verärgerter Helfer, der mich schließlich mit "Frau Link" anredete und bedauernd meinte, ich müsse bis abends 19.00 warten. So recht konnte ich nicht daran glauben. Und so versuchten wir anderswo Hilfe zu bekommen. Im Elektrogeschäft des Ortes erfuhren wir, dass der Meister schon eine Woche ohne Telefonverbindung sei. Sein Gehilfe, der mir den letzten Router angeschlossen hatte, sei die Woche im Urlaub. Zwischendurch musste ich mir immer wieder anhören, dass ich technisch eben eine absolute Niete wäre. Bei 34° im Schatten stand ich dann im Telekom Shop an. Ja, ich solle bis 21.00 warten, das dauere manchmal etwas länger. Außerdem hätte ich ohne Techniker gebucht. Die Mail, in der das stand, war inzwischen verloren gegangen. Wenn sich bis morgen Früh nichts tue, solle ich anrufen, für einen Dreißiger könne an mir auch einen Techniker stellen. Daheim leuchtete dann um 17.00 endlich das ersehnte grüne Licht, ich war drin, konnte telefonieren und eine Mail absetzen. Dann war das wieder verschwunden. Am nächsten Tag rief ich an, hing in der Warteschleife, schilderte das Problem, die Stimme versprach einen Rückruf. Der nie kam, geschlagene vier Tage lang nicht. Ich fühlte mich, als hätte man mir eine Mauer vor die Nase geknallt. Begann dann aber auch, die internet- und telefonlose Zeit zu genießen.

Irgendwann war es dann aber genug. Wiederum bei 33° im Schatten fuhr ich noch einmal zum Shop, um über meine Leidenszeit zu berichten. Dort standen einige verzweifelte Kunden und flehten die Mitarbeiter um Hife an. Eine Geschäftsfrau war schon ein paar Tage lang ohne jede PC-Verbindung, sie wurde darüber aufgeklärt, dass sie Schadensersatz verlangen könne, unter Einreichung von Belegen. Diesmal bekam ich tatkräftige Unterstützung. Ich solle den Router vorbeibringen. Also nochmal heim, nochmal schwitzend in die Stadt gefahren. Der Router wurde geprüft, ich erhielt ein anderes Telefonkabel. Dazu kaufte ich gleich auch noch ein neues Telefon. Zum Trost bekam ich das Kabel geschenkt. Daheim angeschlossen, und seitdem funktioniert alles anstandlos! Und die Moral von der Geschicht? Keine Technik mehr ohne Ansprechparner vor Ort, und wenn etwas ist, gleich das Gerät (ohne Kabel) nehmen und demjenigen vorbeibringen. Meine Technikgläubigkeit ist seitdem aber auf dem Nullpunkt gelandet. Nicht ich bin die Technikniete, sondern ein defektes (neues) Telefonkabel hatte mich tagelang aus dem Universum geschmissen.



Samstag, 10. Juni 2017

Dem Himmel ganz nah - in Bayern

1. Die Hinfahrt
Vor zwei Tagen war es mal wieder so weit: Baden-Württemberg mit seiner Bevölkerungsdichte, seiner Fixiertheit aufs Heiligs Blechle und der Rücksichtslosigkeit vieler seiner Bewohner hing uns zum Hals heraus. Was für entspannte Tage hatten wir bis vor wenigen Jahren in Bayern verbracht! Also suchten wir uns einen Landstrich, der nicht so dicht an den Bergen und Seen des Allgäus liegt: den Pfaffenwinkel. Er umfasst das Gebiet zwischen Memmingen, Bad Wörrishofen und Schongau. Wir waren gespannt darauf, ob wir ohne Frust und seelische Blessuren dorthin gelangen würden. Bis zum Kloster Ochsenhausen, über die schwäbische Alb, ging es noch gerade so. Viel zu viele Laster, viel mehr Autos als am Wochendende. Aber nur einmal beschleunigte ein VW-Dickschiff, als wir mit unserem Golf überholen wollten, und drängte uns fast von der Straße. Hupte auch noch unverschämt hinter uns her. In Ochsenhausen gab es einen schrecklichen Imbiss, serviert von einer schusseligen Bedienung, umrahmt von einem höllischen Verkehrs-und Laubbläserlärm. Ich weiß nicht mehr, wie wir aus den Umleitungen in Memmingen, die uns ständig im Kreise führten und uns eine Stunde Zeit kosteten, plötzlich hinausgelangten unter die Weiten des bayerischen Himmels.

2. Unter dem weißblauen Himmel
Nach etwa zwanzig Minuten Fahrt durch grünes Allgäuland tauchten die kollossalen Türme des Klosters Ottobeuren auf. Wir rieben uns die Augen, denn es war eine Abtei mit einem Münster, das wir auf unseren Kloster - und Kirchenfahrten bisher noch nicht entdeckt hatten. Mit einmaliger Wucht steht dieses Barockkleinod auf einen Hügel über dem kleinen Flecken gerammt. Innen vier Schiffe mit Illusionsmalerei und kunstvollem Stuck, alles in einer einmaligen Art aufeinander abgestimmt..
Ottobeuren
https://www.holidaycheck.de/m/inneres-der-basilika/2cf52f83-c951-31b5-81fa-a83c36f06124
Sebastian Kneipp, der Wasserexperte, wurde hier geboren und wirkte in Ottobeuren wie in Bad Wörrishofen. Unten eine Festtagsgalerie mit Biergärten, Hotels, Pensionen und Hunderten von lustigen Kirchentouristen. Es war noch früh am Tag, deshalb fuhren wir weiter in diesen bezaubernden Landstrich des Pfaffenwinkels hinein. In jedem kleinen Dorf steht eine Barockkirche, manche groß wie eine Basilika, die man nur in Wallfahrtsorten vermuten würde. So kamen wir zum Auerberg, nach Bernbeuren, wo aber keine vernünftige Übernachtung mehr zu haben war. Umso schöner das Ensemble von Kirchen und Kapellen.

Kapelle in Bernbeuren

Zum Abschluss des Tages dann noch die gezackte Alpenkulisse mit dem Forggensee und den Königsschlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein im Hintergrund. Ludwig II. hat wohl gewusst, warum er seine Traumschlösser in diese Gegend hinein baute, und die Touristen von heute wissen wohl, warum sie zu Tausenden jedes Jahr in diese Traumlandschaft kommen. goo.gl/dV5mSI Zur Übernachtung kam es dann in Ottobeuren, nach einigen wesentlichen Hindernissen. Während des Essens irritierte uns eine Bedienung mit herzhaft rot geschminktem Mund und gestelzt kesser Pose.  Ich bestellte erstmal einen sauren Sprudel, der Tag war heiß und schweißtreibend gewesen.
"Mit Wein oder mit Bier?", fragte die Bedienung.
"Nein, Wasser mit Kohlensäure", antwortete ich.
"Mit süßem oder sauremSprudel?"
"Nein, einfach Wasser mit Kohlensäure."
"Stilles Wasser?"
"Nein, mit Kohlensäure!"
Bei meinem Freund das Gleiche. Er wollte ein kleines Bier.
"Dunkles oder helles Bier?"
"Ein Bier, kein Dunkles."
"Kristallweizen oder Hefeweizen?"
"Ein kleines Bier, verdammt!"
Mein Freund ist dafür bekannt, dass er schnell aus der Haut fährt. Um wegen des Essens keine weiteren Indolenzen mehr hervorzurufen, zeigte ich auf eine Tafel und bestellte: Paniertes Schnitzel mit Kartoffelsalat. Die Bedienung rauschte ab, den rot geschminkten Mund zu einer starr lächelnden Maske verzogen. Ein junger Typ, der uns vorher schon angesprochen hatte, setzte sich zu uns und berichtete, dass er in einer anderen Wirtschaft  weggejagt worden wäre, weil der Tisch reserviert sei, obwohl kein Schildchen darauf stand. Er war übrigens mit dem Fahrrad ebenfalls eine Stunde in Memmingen herumgeirrt. Nun, wie gesagt kam es trotzdem zur Übernachtung in diesem ansonsten gesegneten Ort. Der junge Mann hatte per Handy zwei Zimmer für uns in einer Pension besorgt, in der er auch selber wohnte. Die Umgebung von Ottobeuren ist wunderschön, es gibt sogar einen sauberen Weiher mit Badewiese. Dort liefen uns zwei Angler mit Bierflaschen und zwei gefangenen Barschen über den Weg. Und in der Pension saßen wir die halbe Nacht auf dem Balkon, tranken Büble und Andechser Bier und redeten über Musik, über Kunst, das Leben, Gott und die Welt. Leider verschwand die Pensionswirtin am nächsten Tag, so dass wir nicht länger bleiben konnten. Und so tasteten wir uns, weil das Wetter immer schlechter wurde, langsam zurück an die Grenze von Baden-Württemberg. Ein Highlight war noch das Städtchen Mindelheim. Schon am Morgen stehen hier die Halben auf den Tischen, alle sind freundlich und aufgeschlossen. In einer Bäckerei lachten ein Kunde und die Bäckerin um die Wette. Gelassenheit und Lebensfreude unter bayrischem Himmel, was ich so liebe!

3. Die Rückfahrt
Die letzte Sonne beschien die barocken Kirchen und Biergärten, die es hier in jedem Dorf gibt. In Günzburg an der Donau hatten wir mal einen tollen Schweinebraten gegessen, von einem ausnehmend netten Kerl in Lederhose auf dem Marktplatz serviert. Aber wir hatten die Nähe zur Autobahn vergessen. Riesige Laster verbarrikadierten den Zugang zur Stadt. Und so gerieten wir zurück in den unwirtlichen baden-württembergischen Sog. Baden-Württemberg, ein Wirtschafts- und Egoistenland, Bayern, mehr eine Agrar- und Bierwirtschaftsgegend. Zum Trost noch ein Besuch der alten St. Galluskirche in Brenz an der Brenz goo.gl/lO49P5, ein gutes Essen mit aufmerksamer Bedienung in Giengen. Dann durch das Brenztal mit seinem Industrieanlagen-Inferno, dazu Staus und Regen, ein Höllenritt zurück über die schwäbische Alb, aber angefüllt mit guten Erlebnissen. Wir werden jederzeit gern dorthin zurückkehren, und jetzt wissen wir auch, wie wir besser dorthin gelangen und wo wir länger bleiben können.





Montag, 29. Mai 2017

Lebensbaustellen: Schreiben und Natur

Heute kommt der zweite Teil der Lebensbaustellen.

2. Das Schreiben und die Natur
Beides hat die letzten siebzehn Jahre meines Lebens stark bestimmt. Zehn Romane sind dabei herausgekommen, acht davon veröffentlicht, dazu eine Anthologie und ein schwäbischer Alb-Kalender. Aber immer, wenn man denkt, da kommt jetzt nichts mehr, kommt dann doch noch was. Wie erwähnt, kam mein zweiter Kleinverlagsroman auf mich zurück und ist seither in Bearbeitung. Erst ein Crash durch falsches Speichern zeigte mir, dass der Roman noch mal ganz neu konzipiert werden muss. In dieser Sache beschäftige ich mich gerade mit den Hexenprozessen in Wasserburg, die dort zwischen 1589 und 1675 fast ununterbrochen stattgefunden haben. Auch vor Kindern machten die Denunziationen keinen Halt. Es erinnert manchmal an das Treiben in den sozialen Medien - nämlich fake news und Hasskommentare entsprechend dem Nachbarschaftsgeklatsch und Anhängen übler Verdächtigungen. Eine Hexenjagd sondergleichen! Vielleicht ist das jetzt dann mein letzter Roman. Aber man soll ja nie nie sagen. Vorstellen könnte ich mir noch ein Ratgeberbüchlein, Rentner und kein bisschen weise oder so und ein (virtuelles?) Büchlein über die Natur und die Poesie. Mein ursprünglicher Antreiber in Sachen Schreiben. Übrigens steigen die Besucherzahlen dieses Blogs ins Immense, sobald ein poetisches Thema auftaucht, allen voran die Franzosen tummeln sich dann hier en masse. Besonders beliebt sind Themen wie "romantische Wege", "Die blaue Blume", "Rainer Maria Rilke", überhaupt Gedichte, dann "Im Oktober", "Altweibersommer" aber auch "Lebensbaustellen" und "Ostern". Da kommen schon mal 13 000 Klicks auf einen Beitrag. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das alles Roboter sind.

Abtrieb für die Schreiblust gibt es durch den Abbau der Midlist und durch Überfüllung im Self Publishing-Sektor, auch wenn das nicht alles Neuerscheinungen sein müssen. Auftrieb gab mir die Ankündigung des Verlages, im November 2017 noch einmal ein E-Book-Bundle zweier meiner Romane aufzulegen (siehe oben rechts). Wenn ich es hinkriege, ist dann auch mein derzeitiges Projekt "Hexenkinder" verwirklicht und kommt rechtzeitig mit dem historischen Schwarzwaldbuch "Die Köchin und der Kardinal" und "Die Pilgerin von Montserrat" heraus. Anregungen und Erholung aus der Natur holen wir uns nach wie vor - sofern die extremen Wetterverhältnisse es zulassen - bei Orchideenspaziergängen und Albwanderungen.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Lebensbaustellen

Der Demo-Ort
Wenn der Beruf hinter einem liegt und dem "Werk" eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ist, tun sich neue Baustellen auf. Einiges hat man auch mitgenommen aus der brot-aktiven Zeit. Meine neuen Baustellen könnte ich mal folgendermaßen umschreiben:

1. Die öffentliche Schiene.
Letzte Woche sind für mich aufschlussreiche Dinge geschehen. Am Dienstag fand in unserer kleinen Stadt, die bekannt ist für ihre gewerbsmäßige Geschäftigkeit, eine Demonstration gegen die AfD statt. Es war ein ganz anderes Gefühl, mit 100 Leuten nahe des Ortes der Veranstaltung zu stehen als seinerzeit mit 500 000 Demonstranten im Bonner Hofgarten. Auf jeden Fall war es eine ominöse Verammlung, die da abgehalten wurde. Der Fraktionschef im Landtag Meuthen sprach zu den Bürgern, die sich durch die Angstthemen dieser populistischen Partei angezogen fühlen. Ich hatte schon vor einigen Wochen beschlossen, wieder mehr in die (reale) Öffentlichkeit zu gehen und freiheitlich-demokratische Bewegungen zu unterstützen. Die Auseinandersetzung muss inhaltlich erfolgen, nicht mit Buh-Rufen und Niederschreien. Das wurde wohl befürchtet, denn Polizei war aufgefahren, und vor der Turnhalle standen blauhhaaige Antifaschisten, die von zwei schwarzgekleideten Bodygards am Eindringen gehindert wurden. Am Tag danach kamen wir mit zwei Aktivisten einer Haiterbacher  Bürgerinitiative ins Gespräch. Es geht um einen Absprungplatz der Bundeswehr auf einem Segelflugplatz in einem Naherholungsgebiet, mit weitreichenden Eingriffen in die Natur, Lärmbelästigung, Absperrungen usw. Dazu findet heute Abend ein Infoabend statt angedacht ist eine Bürgerbefragung. Alles überflüssig und im Endeffekt erfolglos? Man muss ab und zu Zeichen setzen, und außerdem ist es ganz schön erfrischend, nach langen Jahren im Schreibexil wieder ans Licht hervorzukriechen. Besonder aktuell nach dem furchtbaren Terrroanschlag in Manchester: sich nicht einschüchtern lassen. Ich denke an die Opfer und deren Angehörige. Die Lebensbaustellen werden ein andernmal fortgesetzt.
.