Dienstag, 27. Juli 2010

Sachbuch oder Krimi?



Das frage ich mich in diesen Tagen, und vielleicht wird es sich der eine oder andere Leser auch schon gefragt haben: Was schreibt die Autorin als Nächstes? So viel sei verraten: Sie beschäftigt sich immer noch mit dem Bodensee, von Meersburg geht es jetzt zur Insel Reichenau. Das ist jedoch Schauplatz von beidem ... Der Schmetterling, ein Schwalbenschwanz, den ich nach einer atemlosen Jagd auf einer Wacholderheide der Alb aufnahm, soll über die Wartezeit hinweghelfen.

Kommentare:

  1. Du bist mir immer ein paar Schritte voraus :-) - von Anfang an.

    Ich stehe am Beginn dieser Phase, habe noch nicht die Ruhe, die du gefunden hast. Aber so, wie ich das sehe, komme ich da auch noch hin. Um dann bei dir zu lesen, was mich als nächstes erwartet.

    Liebe Grüsse

    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Ob ich dir wirklich immer ein paar Schritte voraus war, Alice?
    Ich empfinde dein Schreiben als absolut wahrhaftig und in sich immanent, ich weiß nicht, wie ich es genau ausdrücken soll. Während ich mich von einem Projekt zum anderen hangle ...
    Und so richtig Ruhe gefunden habe ich auch noch nicht. Man muss sich entscheiden, welches von zwei Projekten man annimmt, wenn sich beide
    streiten. Und davon bin ich noch einiges entfernt.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Und wenn man sich für beide Projekte mehr Zeit nähme und das "oder" durch ein "und" ersetzte?
    Herzlichst,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Daran habe ich auch schon gedacht. Immer mal wieder das eine ruhen lassen und mit dem anderen weitermachen. Dadurch verdoppelt sich natürlich die Zeit nichts für Ungeduldige! Und es führt zu merkwürdigen Gedankengängen: Ob das Rezept für Felchenflets in Champignon-Sahnesauce, das ich eben aufgeschrieben habe, auch in einen Krimi passen würde? Nicht, dass es mir wie der Kollegin ergeht, die ihr MS mit den Worten zurückbekam: Das ist ein Kochbuch, kein Krimi! :-)

    Herzlichst
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Dann empfehle ich als Lektüre die äußerst vergnüglichen Krimis mit Monsieur Pamplemousse und seinem Hund Pommesfrites, die mit Rezepten eines bekannten Kochs durchsetzt sind, um auch wirklich jeden Leichenschmaus nachkochen zu können. Und das ist nicht die einzige Krimiserie für Gourmets ;-)

    Herzlichst,
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Hab jetzt mal nach Monsieur Pampelmousse geschaut-scheint wirklich genial zu sein!
    Aber mir reicht es ja schon, wenn meine Figuen ganz normal essen, trinken und schlafen, im Gegensatz zu denen von Dan Brown, die drei Tag lang auf 600 Seiten ohne all das auskommen ...
    In der Jugend habe ich übrigens Simmel verschlungen,
    "Es muss nicht immer Kaviar sein" , "Liebe ist nur ein Wort" und so.

    Herzlichst
    Christa

    AntwortenLöschen

Mit Ihrem Kommentar erkennen sie die Datenschutzerklärung dieses Blogs an.(Oben in der Navigationsleiste)