Mittwoch, 26. Juni 2013

Beim "Wittwer" in Stuttgart


Wettermäßig haben wir fast noch Glück gehabt - es gab jeden Tag eine Unternehmung, die Spaß gemacht hat und mehr Distanz zum Arbeitsleben mit sich brachte. Gestern nun verschlug es uns mal wieder nach Stuttgart. Von unserem geheimen Parkplatz aus unterquerten wir die sechsspurige Straße beim Theater, schlenderten durch den Schlosspark, und schon waren wir auf dem riesigen, einmaligen Schlossplatz, der vor Leben nur so überquillt. Da Stuttgart im Talkessel liegt, ist es hier immer einen Tick wärmer - 14,5° hatten wir beim Losfahren, 17° beim Kaffee vor dem Kunsthaus. Wenn wir schon mal hier sind, können wir natürlich auch nach dem neuen Roman schauen, es gibt ja einige Buchäuser, die noch erhalten und gut bestückt sind. Rechts die Straße runter Hugendubel, links der alteingessene "Wittwer". Es steht immer ein Exemplar im Regal, bei Wittwer war es ganz vorne auf dem Tisch mit den Neuerscheinungen. Das ist schön zu sehen. Inzwischen ist das E-Book auch schon bei den Piraten gelandet. Für Juni erwartet Spiegelbest angeblich 7 Millionen Downloads, das wären im Durchschnitt auf jeden der 10 000 Autoren umgerechnet 963 Downloads. (Es ist fast schon verwunderlich, dass es keine Piraten-Bestsellerlisten gibt!). Wenn ich jetzt anfange, weniger gängige Bücher zu schreiben, werden die in den Listen nicht mehr auftauchen - es sind nämlich nur meine beiden letzten Romane aufgeführt. Und alle, die unter die Self Publisher gegangen sind, können sich freuen: Ihre Bücher werden sicher nicht piratisiert. Halt, ich muss mich korrigieren, nach einer kurzen Stichprobe: Das sehr erfolgreiche Buch einer Indie-Kollegin taucht dort ebenfalls auf!

Kommentare:

PvC hat gesagt…

Liebe Christa,
da muss sich der Herr Spiegelbest bald in Spiegelworst umbenennen, denn das ist verdammt wenig. Für eine Gratisaktion muss ich heutzutage schon das Doppelte an Exemplaren investieren, um Bestplatzierungen zu erreichen. ;-)
Herzlichst, Petra

Christa S. Lotz hat gesagt…

Liebe Petra,

in Wirklichkeit ist es ja noch schlechter, denn ich sehe grad, dass sich in der Statistik die 7 Millionen auf Zugriffe beziehen, nicht auf Downloads-da werden 1 Millionen erwartet. Also können wir die Piraten ein für alle Mal als Konkurrenzfaktor abhaken, oder? Wahrscheinlich möchte Spiegelbest, dass man über ihn redet, wie wir es gerade tun. Lassen wir ihm den Spaß.
(Mein anderer kurzer Artikel über ihn ist hier in meiner Statistik schon zu einem der meist gelesenen avanciert) :-)
Herzlichst
Christa