Samstag, 5. Mai 2012

An den Trends vorbeischreiben

Heute gibt es mal keinen Plausch mit dem immer hilfreichen Schreibteufelchen, sondern mit einem fiktiven Vertreter im Buchhandel.
Autorin: Lieber Vertreter, was meinen Sie denn, was ich als Nächstes schreiben sollte?
Vertreter: Das, was sich bewährt hat. Da legen wir nochmal nach, insbesondere bei Ihren Historischen Romanen.
Autorin: Aber ich will eigentlich mal was ganz anderes schreiben. Einen Psychokrimi, einen historischen Thriller ...
Vertreter: Dazu brauchen Sie ein Pseudonym. Die Buchhändler müssen wissen, wo sie Sie einordnen können. Schreiben Sie doch Love&Landscape, der Trend ist gerade noch am Laufen.
Autorin: Pseudonym möchte ich nicht. Ich wollte mal einen Thiller über Südamerika schreiben, das ist jetzt natürlich zu spät. Und es sollte auch kein Liebesroman sein. Ich denke, ich könnte mit einem historischen regionalen Psychokrimi weitermachen, das passt doch.
Vertreter: Schauplatz?
Autorin: Der Schwarzwald.
Vertreter: Na ja, hier in der Umgebung können Sie damit vielleicht punkten. Ich sage aber immer: Think big!
Autorin: Wie wäre es mit einem Roman über Sophie de la Roche? Die hat ein spannendes Leben gehabt, berühmte Leute wie Wieland und Goethe gekannt, war die Großmutter von Bettina und Achim von Arnim-und hat sich mit Schreiben über Wasser halten müssen.
Vertreter: Das ist ja 18.Jahrhundert, oje, das will niemand lesen. Schreiben Sie doch noch mal ein Hurenbuch über die italienische Renaissance, die sind doch hervorragend gegangen. Erst Venedig, dann Florenz, dann Rom.
Autorin: Aber ich hatte nie vor, ein Buch über Rom zu schreiben.
Vertreter: Dann schauen Sie sich mal die Trends an. Wenn Sie ganz schnell auf den Zug aufspringen, können Sie noch ein Zipfelchen erhaschen.
Autorin: Nö, ich will dahin fahren, wohin ich will.
Vertreter: Dann können Sie das erfolgreiche Schreiben und Veröffentlichen vergessen! Haben Sie denn wenigstens ein MS mit abgehackten Gliedmaßen?
Autorin: Nö.
Zu den Lesern gewandt: Pscht, ich weiß, was ich mache. Ich nehme mir einen Handlungsstrang meines MS, das in der Schublade dümpelt. Mal sehen, was daraus werden könnte.


Keine Kommentare: