Dienstag, 14. September 2010

Das Chamäleon

Ich bin keine Künstlerin, sondern ein Chamäleon, das habe ich jetzt herausgefunden. Ein Chamäleon ist landläufig ein Wesen, das sich farblich seiner Umgebung anpasst (um sich zu tarnen, nehme ich an, und um besser an die Fressbeute zu kommen). Das war nämlich so:
Als ich in der Schule war, wollte ich Buchhändlerin werden. Damals verdiente man bei Thalia aber so wenig, dass mein Vater mir heftig abriet. Statt dessen wurde ich Sozialpädagogin. Während des Studiums schrieb ich für Scheine (nein, keine Geldscheine, auch wenn man das jetzt denken könnte) und am Schluss eine Diplomarbeit, weil es sich so gehörte. Dann kamen die großen Bewegungen, und ich schrieb politisch, weil damals das Wort noch ein erhebliches Gewicht hatte.
Als ich ein kleines Kind hatte, wollte ich ein Kinderbuch schreiben, später einen Mediationsratgeber. Es hätte auch ein Erfahrungsbericht werden können, mit dem ich viele erreicht hätte, denn Mediation war zu der Zeit noch ein Fremdwort. Später fing ich begeistert an zu wandern und schrieb Wanderberichte. Als das Moos der frühen Schreibjahre abgebröckelt war, folgten Kurzgeschichten, die ich in einer stürmischen Oktobernacht im Computer entdeckte, vor fast genau zehn Jahren. Aus den Kurzgeschichten wurden erste Romane. Ich schrieb über einen Dichter, weil ich den schon aus der Vorzeit kannte und schrieb historische Geschichten, weil unser Geschichtslehrer uns zu wenig über die Leute damals erzählt hat. Wenn die Warterei mal wieder zu nervig war, schrieb ich Wander- und Ausflugsberichte und siehe da, auch dafür gab es verlegerische Interessenten.
Was bleibt zu tun? Was ist der nächste Schritt? Jetzt müsste ein Ratgeber über Burnout folgen. Und als Schlussrakete ein Psychiatrie-Thriller! Bis zu den Rentnerkrimis ist ja noch ein wenig Zeit.:-)
Preisfrage: Was wäre gewesen, wenn ich Buchhändlerin geworden wäre?

Kommentare:

Theda hat gesagt…

Guten Morgen, liebe Christa,
ist doch toll, was du schon alles geschrieben hast, und mit Freude habe ich gelesen, dass dein neuester Roman nun auch an den Aufbau Verlag vermittelt wurde. Gratuliere!
Viele Grüße und lass dich nicht "ausbrennen"
Theda

Christa hat gesagt…

Guten Morgen, liebe Theda,

wie schön, hier einmal von dir zu hören! Die Kinderbücher etc. habe ich allerdings nur im Kopf gehabt:-)
Mit dem gelegentlichen Ausbrennen müssen wir in diesen Berufen allerdings rechnen, fürchte ich - aber es ist heilbar, besonders, wenn man es rechtzeitig erkennt!

Liebe Grüße
Christa

Petra hat gesagt…

Preisfrage: Was wäre gewesen, wenn ich Buchhändlerin geworden wäre?

Dann hätte man dich im Konzern quergesourct und du würdest heute in einer Drogeriekette Bodylotions anpreisen. ;-)

Lästerlichst,
Petra

Anonym hat gesagt…

Und danach wäre dann der Thriller über den Buchhändler gekommen, der in der Psychiatrie landet.

Alexina

Anonym hat gesagt…

"Dann hätte man dich im Konzern quergesourct und du würdest heute in einer Drogeriekette Bodylotions anpreisen. ;-)"

Wie sagte mein Agent: Bücher sind wie Seife!:-)
Ich hätte gesagt: Wenn ich Buchhändlerin geworden wäre, würde ich die Bücher verkaufen, die ich nicht geschrieben hätte.

Aber deine Lösung war schon mal nicht schlecht!
Christa

Christa hat gesagt…

Hi, Alexina *freu*
"Und danach wäre dann der Thriller über den Buchhändler gekommen, der in der Psychiatrie landet."

Oder der Autor!:-)

PvC hat gesagt…

Beim Aufrufen deines Blogs bekam ich heute den Schrecken. Auf meinem Bildschirm sieht man nämlich nicht, dass das Totenkreuz auf einem Buch sein könnte...
Gegruselt,
Petra

Christa hat gesagt…

Das kommt daher, dass es weiß ist. Ich habe es jetzt verdeutlicht.
Aber es wird sowieso bald wieder ausgetauscht ...:-)

Christa