Donnerstag, 7. März 2013

Zitronenfalter

 Nun ist er endlich auch hierher in den Schwarzwald gekommen, und ich darf einen Moment erleben, in dem ich auf der Terrasse sitze, meine Spagetti mit Garnelen und Knoblauch esse und im Garten die Primeln, Krokusse und den ersten Märzenbecher sehe. Ein Zitronenfalter flattert über die letzten Schneereste. Der ist für mich der absolute Einläuter der wärmeren Jahreszeit!

          

        

            Mörike, Eduard (1804-1875)

Frühling läßt sein blaues Band

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!
 
Doch was künden die Unwetterberichte? Ab dem Wochenende kehrt der Winter mit eisiger Faust zurück, ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, an dem ich meinen Resturlaub eingereicht habe! Ganz Europa, so sehe ich in den Karten, liege die nächsten 10 Tage unter einem Kältetief, das von der Ostsee kommt. Erst in Marokko kommen die Temperaturen auf etwa 20°. Und wie soll man da hinkommen, wenn einer der Reisenden nicht fliegt?



Kommentare:

PvC hat gesagt…

Per Schiff, liebe Christa, Kreuzfahrt? Und wenn nicht, fahrt einfach nach Frankreich, da gibt es nämlich keine "Unwetterberichte" für ein paar Kältetage und keine eisernen Fäuste. Selbst in den Nordvogesen soll es zwar nachts leichte Minusgrade geben, aber tagsüber doch Plusgrade. Solche Phasen sind bis zu den Eisheiligen völlig normal ...
Ich wünsch einen schönen Urlaub mit innerer Wärme,
Petra

Christa S. Lotz hat gesagt…

Frankreich wär schon was, Petra.
Vielleicht machen wir mal eine Schnuppertour Richtung Mömpelgard, wo der böse Ulrich von Württemberg saß. :-)

Herzlichst
Christa