Montag, 4. Juni 2012

Eduard -Durchsicht eines veröffentlichten Manuskripts

Mörikes Pfarrhaus in Pflummern

Seit gestern habe ich mir das Manuskript zur Durchsicht vorgenommen, das als erstes das Licht der Welt erblickte-im Jahr 2004. Ich gebe zu, ich staune, dass es mein erster Roman war und er auch gleich veröffentlicht wurde. In einem früheren Leben muss ich mit diesem Dichter verbandelt gewesen sein. Also, inhaltlich ist nichts zu verändern, dafür umso mehr an der Form. Viel zu viele Absätze. Dann muss ich aufpassen, keine neuen Hurenkinder und Schusterjungen reinzukriegen. Die Rechtschreibung wurde seitdem mindestens noch einmal geändert. Damals habe ich Sätze mit "und" nicht durch Komma getrennt, und man muss es jetzt auch nicht.
Was die "Zielgruppe" angeht, so hatte ich damals meine ganz romantischen Vorstellungen. Es sollte Mörike-Fans ansprechen, natürlich, Wanderer, Einwohner und Besucher der Orte, an denen Mörike gelebt hat - und deren waren es viele - Schwaben und Reingeschmeckte, Liebhaber guten Essens und schönen Ambientes, Studenten, ältere Leute und Freunde spannender biografischer Romane. Das erste Kapitel und das Exposé wurde von einer Mörike-Koryphäe gelesen und beurteilt. Der Schweizer Börsenverein schrieb damals, es sei auch besonders für Jugendliche geeignet. Ein großes Spektrum also, auch heute noch.
Frühling lässt sein blaues Band ...

Keine Kommentare: