Donnerstag, 3. November 2011

Die Kloglocke

Wenn man auch fest entschlossn ist, nun jeden Tag ganz tüchtig zu recherchieren und zu schreiben, ist der Teufel manchmal ein Eichhörnchen und lässt einen nicht, auch wenn man gar kein böser Nachbar ist. So geschehen vor etwa drei Wochen, als ich das erste Mal seit 25 Jahren einen anderen beim Parken streifte, was Schadensgespräche ohne Ende nach sich zog. Kleine Ursache, große Wrkung! Heute war es der Thron des stillen Örtchens, der sich nach mehr als 10 Jahren das erste Mal verstopfte. Natürlich keine Kloglocke da. Wie bitte? Na, die Kloglocke, mit Holzstiel und rotem Saugnapf unten dran.Ins Auto gesetzt, denn hier auf dem Land sind die Wege zu Fuß sehr lang. Beim Schlecker im Ort gab es sowas nicht, nie gehört. Ebensowenig beim Kaufland, drei Orte weiter. Wie, bitte, kriegen die Leute ihre verstopften Klos wieder flott? Endlich, im Baumarkt, im Ladenzentrum der gesamten Region, irgendwo ganz versteckt bei den Besen, sah ich ihn; und er nannte sich SAUGHEBER!

Kommentare:

AnnetteWeber hat gesagt…

Bei uns heißt das Pümpel. Aber ehrlich gesagt, ich wüsste auch nicht, wo man das kriegt.
Das mit deinem Unfallgegner tut mir Leid. Manchmal erwischt man einen Gegner, der froh ist, dass endlich mal was in seinem Leben passiert...
Nerven bewahren!
Gruß Annette

Christa hat gesagt…

Pümpel ist gut.-)
Nein, so schlimm war das nicht,
sie kamen halt am Samstag plötzlich persönlich vorbei und waren selber im Stress, da im Umzug. Die Versicherung hat alles übernommen. Ich kannte das bisher halt noch nicht.

Für meine Nerven brauche ich allerding manchmal Schmieröl ...

Christa