Sonntag, 2. Januar 2011

Absage

Gestern, an Silvester, war ich an meinem Tatort. Wie bitte? Ja, genau in dem Dorf, das zum Vorbild für meinen neuen Roman, Krimi, Thriller geworden ist.
Früher war da mehr los, da standen hundert Leute rum, drückten sich gegenseitig die Hand und wünschten sich ein gutes neues Jahr, derweil die Jugend und das jugendlich gebliebene Alter sich im Raketenabschießen und Knallen einen Wettbewerb lieferten. Am Schluss war immer ein dicker Nebel und am nächsten Tag eine knallerübersäte Straße und ein Dorfplatz, der bis zum Nachmittag verlassen war. Wo sind sie geblieben? Ich liebe es, am letzten Tag im alten Jahr warme Hände zu drücken, und so landeten wir auch bei den Nachbarn im Dorf im Schwarzwald, die eine Tonne mit Brennholz gefüllt hatten und Sekt ausschenkten und damit weitere Nachbarn anzogen. Wie in der Bronx, lachten sie. Auf einer Schwarzwaldfahrt heute konnte ich dann endlich meine Entscheidung fällen: Ich möchte keinen weiteren Kalender mehr machen, da die Vorgaben nicht dem entsprechen, zu dem wir ursprünglich angetreten sind. Also werde ich am Montag eine Absage an den Verlag schicken und freue mich darauf, meinen eigenen Roman zu schreiben. Er wird, wie alle anderen auch, sein Plätzchen finden.

Kommentare:

Rabenblut hat gesagt…

Liebe Christa,

das ist eine sehr mutige Entscheidung von Dir und sie ist bestimmt auch die Richtige!
Ich drücke Dir die Daumen und hoffe, dass es der Krimi ist, von dem Du sprichst. Oder hattest Du inzwischen eine andere Eingebung?
Ich wünsche Dir jedenfalls viel Freude bei Deinem neuen Projekt!

Liebe Grüße
Nikola

`Christa hat gesagt…

Liebe Nikola,

es ist der Krimi, von dem ich gesprochen habe-die Absage betrifft nur den Kalender 2012.

Danke und liebe Grüße!
Christa

Petra hat gesagt…

Das ist doch das Schönste, Christa: Das eigene Neinsagen! Ich denke, das ist eine kluge Entscheidung (zumal sie zugunsten eines Romans fällt) - zumal du deine Geschichten, rezepte und Wandervorschläge sicher woanders wertig unterbringen wirst!
Herzlichst,
Petra

`Christa hat gesagt…

Ja, es ist befreiend, Petra, wenn man zu etwas nein sagen kann, das einem Bauchweh verursacht.
Ob ich meine Geschichten, Städtetouren, Wanderungen ud Rezepte anderswo unterbringen kann,wage ich zu bezweifeln. Ich hatte schon zwei Verlage kontaktiert, die sich nicht mehr gemeldet haben. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass niemand es haben will. Vielleicht müssen es wieder die berühmten siebzig werden?-)

Herzlichst
Christa

Petra hat gesagt…

Ui, du lässt dich aber schnell ins Bockshorn jagen ;-) Wenn ich dran denke, dass jedes meiner veröffentlichten Bücher auch im Schnitt fünf Absagen woanders produziert hat, liegst du noch viel zu gut...
Lass deinen Agent schaffen! Die meisten Bücher im Tourismusbereich sind nämlich Auftragsarbeiten oder werden direkt mit Verlagen entwickelt - da haben Agenten den besseren Überblick (wenn sie einen haben) und schneller den Finger drin.
Herzlichst,
Petra

Heinrich hat gesagt…

Liebe Christa,
ich kenne Sie nur vom Lesen Ihrer Blog-Texte und Bücher. Obwohl man ja sagt, dass Bücher immer fiktiv sind, selten bis nie biografische Offenbarungen beinhalten, glaube ich, von Herz, Seele und Denken der Autorinnen und Autoren etwas zu erahnen. Ihre Blogartikel zeigen auch keine Verkaufs-Fassade, sondern Christa!

Sie gehören zu den liebenswerten, aufrichtigen und aufrechten Menschen, die aber auch mal an sich selbst zweifeln, dafür aber im Leben, wenn sie an einen sehr wichtigen Punkt kommen, entweder aus eigener Kraft die richtige Entscheidung finden, oder ein Schutzengel gibt einen kleinen Fingerzeig. (So ein "Schutzengelglück" hatte ich gerade, obwohl ich nicht beurteilen kann, ob ich das "verdient" habe.

Sie haben es verdient, immer die richtige Eingebung zu bekommen. Viel Erfolg, Gesundheit und Zufriedenheit wünscht

Heinrich

`Christa hat gesagt…

@Petra: Es waren ja eigentlich bis jetzt nur Anfragen bei den Verlagen, auf die keine Reaktion erfolgte. Meinen Agent kann ich nicht fragen, weil er nur für die Romane zuständig ist. Im Tourismsbereich hat er wohl keine Kontakte.Ich lege das Projekt "Orte zum Reinschmecken" jetzt erst mal auf Eis bzw. in den Räucherofen zum Abhängen.:-)

@Heinrich: Auch über Sie erfährt man viel in Ihrem Blog und in ihren Kommentaren. Ich finde es immer wieder schön, wie sehr Sie sich für uns Autoren und andere einsetzen!
Und ich finde, dass Schutzengelglück immer verdient ist-

Herzlichst
Christa

2. Januar 2011 23:14