Dienstag, 16. November 2010

Mittelalter-Theater

Nein, ich kann nicht behaupten, dass mich der Film "Die Säulen der Erde" aus den Socken gehauen hat. Die Bildfolgen und Szenenwechsel waren auch oft zu schnell, schneller als im Buch. Trotzdem habe ich das gestern gebraucht, weil ich vollkommen erledigt von dem Tag war. Da hätte ich mich auf einen kunstvollen Film bei Arte überhaupt nicht mehr konzentrieren können. Das soll auch der Sinn und Zweck sein. Ken Follet hat ja in seinem Interview gesagt, er wolle unterhalten, wer etwas anderes wolle, solle Kafka lesen. Für mich hat das alles seine Berechtigung, jedes zu seiner Zeit. Für mich muss die Sprache stimmen und ein gewisser Spannungsaufbau, sei es durch Handlung, Sprache oder Figuren, am besten durch alles. Ich habe gestern einen Krimi wiederentdeckt, der das für mich erfüllt, den möchte ich lesen (es gibt auch eine längere Leseprobe): "Schweig still, mein Kind" von Petra Busch. Solche Krimis würde ich gern lesen und schreiben.

Kommentare:

Matthias Brömmelhaus hat gesagt…

Da möchte ich dann Herrn Follett mal wiedersprechen. Ich habe mich von Kafka stets gut unterhalten gefühlt.

"Schweig still, mein Kind" ist wirklich empfehlenswert, sagt meine Frau und die hat einen erlesenen Krimigeschmack.

Christa hat gesagt…

Und Reich-Ranitzki sagte: Literatur ist immer Unterhaltung!

Petra hat gesagt…

Und ich wollte gerade mosern, dass bei ARTE jede Menge Hochspannendes und Unterhaltendes läuft. ;-) "Die Liebenden vom Pont Neuf" - da hat es mir kürzlich den Atem verschlagen.
Der Krimi klingt wirklich mal anders, macht mich neugierig!
Herzlichst,
Petra

Alexander Benra hat gesagt…

Im Vergleich zur Wanderhure, fand ich die Säulen bis jetzt ganz gelungen.

Christa hat gesagt…

Ja, ich kann nicht sagen, dass es schlecht wäre. Vielleicht hatte ich zu große Erwartungen, weil ich das Buch zweimal gelesen habe? Der Prolog mit dem Hinrichtungsplatz fehlte, ebenso die Sexszenen, die aber nicht wirklich gefehlt haben ...:-)
Ich werde mir die Folgen sicher auch noch ansehen.

@Petra: gegenArte wollte ich nichts gesagt haben, lief das am selben Abend?

Christa