Sonntag, 14. April 2013

Reduzieren und gewinnen!


Gestern habe ich schon einige Auszeit-Orte gefunden. Es muss nämlich gar kein realer Ort sein, wie ich merkte. Jede sonnige Kaffeeecke in Rottenburg, jede Blausternwiese in Tübingen oder vor meinem Haus kann ein solcher Auszeitort sein. Von der Arbeit und dem Schreiben könnte ich mich auch im Kloster Heiligkreuztal erholen. Anfang Juni gibt es ein Seminar mit derselben Psychologin, die auch im letzten September dort eines zur Belastbarkeit abhielt. Im November folgt dann ein Seminar zum Thema "Reduzieren und gewinnen", da geht es darum, unnötigen und lebenserschwerenden Ballast abzuwerfen. Ich habe schon mal angefangen, bei Facebook die Leute auszusortieren, die nur auf Masse aus sind oder mir ihre unlesbaren E-Books andrehen wollen. Freundschaftsanfragen prüfe ich sehr genau. Jetzt hat sich die Zahl der Freunde auf die Hälfte reduziert. Der Schwarzwaldkrimi liegt in den Dateien; manchmal machen wir uns einen Spaß daraus, ein paar Seiten auszudrucken, und mein Gefährte liest kabarettmäßig daraus vor, so dass wir uns vor Lachen auf dem Boden kugeln. Nebenher lektoriert er noch das eine oder andere. Das gehört auch zur psychischen Entlastung. Wenn ich den destruktiven, nicht unbedingt notwendigen Ballast abgeworfen habe, brauche ich wohl keinen realen Auszeitort mehr, sondern finde diese Orte jeden Tag.

1 Kommentar:

PvC hat gesagt…

Gefällt mir SEHR dieser Beitrag, liebe Christa! Und ich wünsch dir jede Menge dieser inneren und äußeren Orte!
Herzlichst,
Petra