Mittwoch, 14. Januar 2009

Neuauflage des "Aufbruch nach Blaubeuren"

Als ich -am Nachmittag erst, weil mich nichts in das kalte Grau hinauszog - den Briefkasten öffnete, war ein Brief meines Verlages "Ulmer Manuskripte" darin. Sie planen eine Neuauflage, broschiert und mit neuem Preis. Das hat mir ganz schönen Aufschwung gegeben! Ich glaube, dieses Jahr lässt sich in jeder Beziehung besser an als das Letzte (Klopf auf Holz, dreimal:-)

Kommentare:

Jan hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Christa!

Das sind ja wirklich schöne Nachrichten zum Jahresanfang :))

Alexander hat gesagt…

Hi Christa,
das kommt mir wie Gedankenübertragung vor. Gerade wollte ich dir schreiben, ob du von den Ulmern noch einmal was gehört hast. Ich hatte die schon ein paar Mal angemailt und überhaupt keine Antwort bekommen, hatte mir sogar Sorgen gemacht...
Da wird die Gelegenheit wahrgenommen, dass deine Nonnenhure ;) den Aufbruch noch einmal ein bisschen mitzieht.

Christa hat gesagt…

Danke, Jan! Es tut sich was auch in der Kleinverlagslandschaft ...

@Alexander: Finde ich auch vollkommen O.K. Vielleicht versuchst du es einmal schriftlich.
Schön, dasss dein Pragroman angefordert wurde. Ich kann in deinem Blog immer noch keine Kommentare schreiben, weil ich ständig vom "Problembericht" rausgeschmissen werde.

LG
Christa

Alexander hat gesagt…

Hi Christa,
wusste ich gar nicht, dass du dort nicht kommentieren kannst.
Merkwürdig und schade. Aber wir können ja direkt kommunizieren. Vielleicht rufe ich die Ulmer auch einfach einmal an...

Petra hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Christa! Das ist nicht nur für die Leser schön, so können sich auch deine beiden Romane gegenseitig befruchten!
Herzlichst,
Petra

Elke Bräunling hat gesagt…

Klasse und herzlichen Glückwunsch. Nun kann ich mir das Buch ja bald auch kaufen. Ich kenne es bisher nur aus Andeutungen hier im Blog.
Liebe Grüße
Elke

Christa hat gesagt…

Hallo, Petra und Elke,

danke für die Glückwünsche! Das Spannendste ist, dass ich überhaupt nicht weiß, wie es sich entwickeln wird, also ob irgendwelche Bücher andere mitziehen können. Den "Aufbruch" könnte ich mit Klappentext noch einmal extra vorstellen. Ebenfalls gespannt bin ich, ob es dasselbe Cover sein wird.

@Alexander: Lesen kann ich meist noch das, was du schreibst, bevor die Fehlermeldung kommt. Mal sehen, was du in Erfahrung bringst über deinen "Personal Guide zur Traurigkeit"!

Christa

Petra hat gesagt…

Hallo Christa,
das mit dem Mitziehen funktioniert so: Leser, die ein Buch von dir toll fanden, wollen mehr lesen und suchen dann nach weiteren Titeln. Und freuen sich, wenn's es nicht nur einen historischen Roman gibt.
Herzlichst,
Petra

Christa hat gesagt…

Eine Kollegin von mir sagte mal: "Hab ich in einer Nacht durchgelesen, war viel zu schnell vorbei, hätte 1000 Seiten haben können!Gibt's noch mehr davon?"
"Bald. Aber 1000 Seiten kann ich neben dem Job nicht schreiben."
"Und wenn du dir ein paar Jahre Zeit nimmst?", meinte eine andere Kollegin.
"Naja, ein bisschen schneller muss ich schon sein."
Da auch der Mörike schon in einer Nacht durchgelesen wurde, kann ich hoffen, dass das Tradition bekommen könnte!:-)

Herzlichst
Christa