Sonntag, 7. Dezember 2008

Dezemberblues

Das Leben ist nicht immer bunt und aufregend, und auch wenn ich einen Schwarzwaldkrimi schreiben würde, von denen es natürlich schon in Hülle und Fülle gibt, angefangen vom Toten hinter der Würstchenbude in Freiburg über den "Mord im Hirschen" bis zu den Morden im Badischen, würde es nicht bunter, aufregender oder tiefer werden.
Der Blick aus dem Fenster zeigt Nebel über den Schwarzwaldtannen, darüber offene blaue Stellen des Himmels. Es platscht und tropft im Garten. Ein Dompfaff flieht aus dem Busch mit dem Meisenködel. Die Wolkenmassen haben die zaghafte Sonne wieder verschluckt. Das schwarze Eichhörnchen mampft die zermatschten Walnüsse. Das ist meine Welt im Dezember.
Was geblieben ist, sind die inneren Welten, die sich durch Lesen, Schreiben und Denken erhellen.
Gestern habe ich einen weiteren Krimi einer weiteren großen alten Lady zu Ende gelesen: "Der Saal der Mörder" von P.D. James. Eine ganz andere Sprache, aber nichtsdestoweniger ein Hochgenuss. Was mir auffällt bei allen Krimis der letzten Zeit sind die Tiere, die jedesmal als Vorzeichen hingerichtet werden. Auch hier haben wir eine Katze, die am Baum aufgehängt wird, um die Protagonistin aus dem Haus zu locken. Und im "Schweigen der Lämmer", das ich mir dann auch noch gab, ist es ein weißer Pudel, der die Gemarterte rettet. (Abgesehen davon, dass es spannend war, fand ich es schon etwas trashig. Wo, bitte, gibt es eine Angstpsychose?)

Mein Schwarzwaldkrimi würde von einer Kommissarin handeln, die alte Dichter liest. In einem Dorf wird der Besitzer einer XXL-Kneipe ermordet aufgefunden, plattgeklopft, so wie er seine Schnitzel tagtäglich plattgeklopft hat. Und schon wird der Dezembertag bunter und aufgregender.
Aber ich schreibe diesen Krimi nicht. Noch nicht. Nachdem ich dies hier geschrieben habe, bricht die Sonne durch die Wolke.

Kommentare:

marco hat gesagt…

Ich finde ja, du wirst dem Schweigen der Lämmer nicht gerecht, es als "spannende aber trashige" Geschichte mit fehlender psychotherapeutischer Basis zu sehen.

Es ist eine wunderbare Parodie auf Serienmörder (Alle großen amerikanischen Serienmörder sind in dem Killer vereint), auf Thriller generell und zutiefst amerikanisch. Thomas Harris selbst hat es eigentlich mal als Parodie bezeichnet, und ich finde, genau so sollte man es auch lesen.

Auf jeden Fall ist es weit mehr, als nur "irgendein" Thriller!

Also: Ein bisschen Respekt bitte, ja! :D

(Letzteres war ein Scherz, nicht böse sein.)

Christa hat gesagt…

Hab mir schon gedacht, dass du dich dazu äußern würdest, Marco.
Ich habe diesen Film ganz unbefangen angeschaut, ohne mich vorher über die parodistische Absicht informiert zu haben. So erschien mir das Täterprofil eben unwahrscheinlich, überzogen und unrealistisch. Auch die Handlungen waren für mich an einigen Stellen nicht nachvollziehbar. Als Parodie
kann ich es allerdings gelten lassen. Hätte ich mich vorher mit dir darüber ausgetauscht, so wie wir es in den "guten alten Zeiten" gemacht haben, wäre ich vielleicht anders da herangegangen.:-)

Marco hat gesagt…

Achso, du sprachst vom Film!

Nun, der hat ganz andere Qualitäten, und ist nicht ganz so congenial wie das Buch, aber auch beim Film hilft eine parodistische Brille. :)