Donnerstag, 20. Juni 2013

Was tun bei Affenhitze?

Jetzt kommt sie heran, die Kältefront, ich sehe es an der verschleierten Sonne und spüre es an den morgens schon schwülheißen Temperaturen (gestern 37°). Da die Luftfeuchtigkeit einen Wärmestau im Körper erzeugen kann, ist es wichtig, sich abzukühlen, um Kreislaufstörungen vorzubeugen. Ich lasse mir öfter mal kaltes Wasser über die Handgelenke laufen oder stelle meine Füße in eine Schüssel mit dem kühlen Nass. Alle Anstrengungen sind zu vermeiden. Wenn ich weggehe, lasse ich die Rollos runter und schließe die Fenster. Hier noch ein paar Tipps, die ich gefunden habe: Was tun bei Affenhitze? Ansonsten warte ich auf das Gewitter, das heute Abend kommen soll. Dann ist es mit einem Schlag wieder kalt, und dann wird es wieder regnerisch, und wir haben wieder einen Grund zum Jammern.

Kommentare:

meineschreibblockadeundich hat gesagt…

Liebe Christa,

auf das Gewitter warte ich auch - obwohl sich bei uns die Temperaturen (im Schatten)noch nicht der 40°-Marke nähern. Und ich verspreche hoch und heilig, dass ich nicht übers Wetter jammern werde, solange die Temperaturen nicht unter 10 Grad rutschen ;).

Parole: durchhalten!
Marie

Christa S. Lotz hat gesagt…

Liebe Marie,

heute Morgen waren die Temperaturen auch noch nicht bei 30°. Und dann ist etwas Wundersames geschehen: Ich bin ins Freibad gegangen, trotz der johlenden Horden. Schwamm, derweil über mir die tintengrauen Wolken dahinjagten. Nachher legte ich mich noch kurz in die Sonne, die gar nicht mehr so warm war. Ein Herbststurm wirbelte gelbe und braune Blätter herum, so dass ich zu frieren begann. Der Himmel bleischwer, alle Farben verschwanden. Schnell raus und nach Hause. Wieder der blaueste Himmel, und was zeigte das Thermometer im Display des Autos? 24,5°! Jetzt kann man wieder durchatmen.

Parole: Stell dich auf alles ein zur Zeit, auf jede Jahreszeit!
Christa