Montag, 13. September 2010

Ein wissenschaftlicher Burnouttest

Beim Surfen habe ich einen Link auf die Basler psychiatrische Universitätsklinik gefunden, die eine Untersuchungsreihe zum Thema "Burnout, Schlaf und Lebenszufriedenheit" durchführt. Dazu gibt es einen hochinteressanten Test, dessen Ergebnissen man entnehmen kann, was man vielleicht an seinem Leben ändern sollte. Oft scheint es eine Überverantwortlichkeit für andere zu sein und der Druck, unter den man sich selber setzt, um gewisse Ziele zu erreichen. Die Ergebnisse bestätigen mich in meiner Einschätzung. Was ich noch lernen muss: nicht immer zu viel auf einmal und zu schnell zu wollen, denn das macht auf die Dauer erschöpft und müde. Deshalb schiebe ich meinen nächsten Roman doch noch ein wenig raus, denn es gibt genug andere Dinge zu tun. Das ewige Plotten stört den Alltag!:-) Und vom Verlag ist schon eine Antwort da-Es wird ein Treffen vorgeschlagen.
Gut sind auch die Vorschläge, die von der Klinik in Bezug auf Selbsthilfe gemacht werden:

* Die Ursachen für Stress / Belastungen herausfinden.
* Sich langfristige Ziele im Leben setzen und nicht allein auf kurzfristige Erfolge hoffen. Was soll sich in 6 Monaten, 1 Jahr oder 5 Jahren verändert haben?
* Ausgewogen und vernünftig leben, essen, schlafen und für Ausgleich sorgen
* Mehr positive Erlebnisse und Aktivitäten im Alltag
* Soziale Kontakte pflegen
* Hobby
* Entspannungsverfahren oder Yoga
* Sport, regelmässige Spaziergänge / Schwimmen / Fahrradfahren

Das blaue Band

Frühlingsspaziergang am Neckar Jetzt ist er endlich da, der "richtige" Frühling! Und tatsächlich liegt eine Art blaues Band üb...