Dienstag, 21. Februar 2017

Reich und berühmt bin ich nicht geworden



Blick auf das Weindorf Uhlbach
Meine Autorenkollegin Helene Luise Köppel hat mich auf Facebook dazu nominiert, am Liebster Award teilzunehmen und dazu Fragen bezüglich des Bloggens gestellt. Die beantworte ich an dieser Stelle. Wer von meinen Nachbarbloggern und Bloggerinnen gern an diesem Award teilnehmen möchte, melde sich bitte hier. Werde es dann auch bei Facebook einstellen.

  1. Blogger sind neugierige Menschen. Wie sieht Dein Alltag für gewöhnlich aus?

    Vorab muss ich sagen, dass ich gerade einen Roman fertiggeschrieben habe – den zehnten, wenn ich mich nicht irre. Deshalb geht es beim Schreiben gerade etwas ruhiger zu. (Muss auch meine geplagten Arme etwas schonen). Jetzt im Winter, bei dem schwer herabhängenden Himmel, spielt sich das meiste drinnen ab. Ich stehe nicht zu früh auf, mache mir einen Espresso und ein bisschen was zum Essen und hocke mich vor meinen geliebten Laptop. Ich stöbere in meinem Autorenforum, gucke in benachbarte Blogs und natürlich auch regelmäßig bei Facebook rein. Dann hole ich die Papierzeitung aus dem Briefkasten und lese so richtig altmodisch gemütlich, besonders die menschelnden Berichte aus dem Ländle. Nachmittags sind mein Partner und ich immer unterwegs. Sei es zum Einkaufen, zum Stadtbummel in der Umgebung, in Museen und Buchhandlungen/ Antiquariaten. Dort sind wir (als Rentner) Dauergäste. Auch im Fernsehen erhalte ich Anregungen durch Kultur/Natursendungen und Krimis. Darüber hinaus bin ich auch noch Vielleserin. Nach einem Großteil der Weltiteratur jetzt vor allem gute Krimis und Thtiller, am liebsten von deutschen Autoren. Aber auch gern Romane und Biografien über das 19. und 20. Jahrhundert. Im Sommer kommen Wanderungen, Ausflüge, Aufenthalte an Badeseen und Kurzreisen hinzu. Meine Hirnzellen bekommen also genügend Anreize, wie man sieht.

  1. Den Seinen gibt`s der HERR im Schlaf? Wie kamst du zum Bloggen?

     Da muss ich wirklich überlegen, ist schon so lange her, über zehn Jahre glaube ich. Wahrscheinlich haben mich AutorenkollegInnen dazu angeregt, die ebenfalls in der Zeit zu bloggen begannen.

  1. Gibt es Vorbilder, die Dein Leben und Deine Arbeit beeinflusst haben?

     In meiner Jugend waren es Albert Schweizer, Hermann Hesse und Max Frisch. Später Bruno Bettelheim. Mahatma Gandhi und noch später viele Schriftsteller und alle, die etwas aus ihrem Leben gemacht und etwas bewirkt hatten.


  1. Ich bin ein Mensch. Nichts Menschliches ist mir fremd … Gestattest Du Dir gelegentlich die eine oder andere Torheit?

     Ich gestatte mir seit vielen Jahren die Torheit zu schreiben. Das macht mich glücklich, aber es ist eine noch größere Torheit zu glauben, dass man auch nur annähernd reich und berühmt damit wird.

  1. Über welches Thema brütest Du am liebsten?

     Über allen Themen, die tagtäglich anfallen-gesellschaftliche, psychologische, eigenes Leben und Schreiben, politische mehr am Rande, damit habe ich mich früher jahrzehntelang beschäftigt und aktiv dafür gekämpft.

  1. Hannibal überquerte die Alpen. Welche Reisen haben Dich nachdrücklich beeinflusst?

     Am meisten wohl die Reise mit dem Frachter nach Südamerika, zu Verwandten in Argentinien. Die hatten mir meine Eltern zum Abitur geschenkt. Dort war ich vier Monate unterwegs, auf der Pampa, an den Wasserfällen des Iguazu und in den Anden.
     Außerdem die Reisen nach Mexiko und Venezuela, quer durch Europa, durch Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland und durch fast ganz Deutschland. Das fließt immer auch in meine Romane ein, zuletzt die Argentinienreise in meinen neuesten.
  1. Nichts ist so schwierig, als dass es nicht erforscht werden könnte! Wieviel Kraft und Zeit steckst du für gewöhnlich in die Recherche für Deinen Blog?

     Bei längeren Artikeln kann es schon mal zwei, drei Stunden dauern, auch das Schreiben selbst und das Verlinken nimmt bei einem kurzen Artikel oft mindestens eine Stunde in Anspruch.

  1. Welche Hobbies pflegst Du außerhalb des Bloggens?

    Wie oben schon erwähnt, Wandern, Schwimmen, Lesen, dazu Fotografieren und Reisen. Das Kochen und der Garten stehen nicht mehr so im Vordergrund wie früher, durch das Schreiben bleibt vieles, was man früher gern getan hat, auf der Strecke.

  1. Luxuria. Was zählt für dich zu den Annehmlichkeiten des Lebens?

     Die frei verfügbare Zeit, seit ich nicht mehr angestellt arbeite. Ausschlafen, tun, wozu ich Lust habe. Schreiben, was mir gefällt und was mich glücklich macht. Gutes Essen, schöne Landschaften, Städte, Schlösser und Burgen.

  1. Frisch begonnen, ist halb gewonnen? – Bist du ein Morgen- oder ein Nachtblogger?

Meistens am Mittag oder später am Abend.

  1. Hast du ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch deine Blogs zieht?
Das Schreiben, das Leben, gesellschaftliche Trends, Psychologisches, Natur und Kultur und alles, was sich so um mich herum abspielt.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Grippewelle im Februar 2017

Wenn die ganze Welt und dazu der Kosmos momentan aus den Fugen geraten zu sein scheinen, spielt sich auch im Mikrokosmos Gefährliches ab. Laut Bericht der Tagesschau gibt es inzwischen mehr als 40 000 Erkrankungen bundesweit mit mehr als 100 Toten.Mehr als 40 000 Erkrankungen
Wie kann man aber denn nun die Ansteckung vermeiden? Alle Menschenansammlungen umgehen, alle Krankenhäuser, Arztpraxen, Kaufhäuser, Cafés und Gaststätten? Aber halt, zum Arzt und ins Krankenhaus müssen wir ja, wenn uns die echte Influenza erwischt hat! Sollen wir es machen, wie es in einem älteren Bericht im Spiegel empfohlen wird? Nämlich Türklinken nur noch mit Ellbogen oder Papiertuch anfassen, freihändig auf der Rolltreppe stehen und frei die Treppe hinuntergehen? Schon im Bus, dem Zug oder der U-Bahn kann das gefährlich werden, sich nicht festzuhalten, Hinknallen sei auch nicht viel besser als Anstecken. Handhygiene und Abstand halten von Niesenden sei sicherlich sozial weniger verdächtig als sich zu Boden zu werfen, wenn jemand niest. Ich kam mir heute selbst schon verdächtig vor, als ich beim Metzger stand und die Frau neben mir berichten hörte, ihre ganze Familie liege darnieder, irgendjemand müsse ja die Stellung halten und einkaufen. Unwillkürlch wich ich zurück wie vor einer fauchenden Kobra. Oder als ich die Toilettentür beim Bäcker mit Klopapier anfasste. Wohin das dann entsorgen, damit es nicht weiter ...Ich werde das mit der Handhygiene beachten und nicht unnötig viel in der Öffentlichkeit anfassen. Werde meine Papiertaschentücher gleich ins Klo runterpülen und sie nicht "in die Tasche stopfen und so lange gebrauchen, bis nur noch ein Loch da ist mit es umgebender weißer Substanz." Impfungen werden empfohlen, sind aber nur bedingt wirksam und ein halbes Jahr vorher durchzuführen. Ich wünsche allen, dass die Viren sie nicht erwischen und allen, die es leider doch erwischt hat, Geduld und gute Besserung!



http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/erkaeltung-und-grippe-wie-kann-man-sich-vor-infektionen-schuetzen-a-868419.html